Karosserie-Kopfkino

Das Fahrerhäuschen bzw. die Front ist wohl das erste, was ich beim Weiterbau des Framo in Angriff nehmen werde. Die Challenge ist: Pickup Roadster. Ich habe mir da echt den Kopp zerbrochen, wie das auszusehen hat im Endeffekt. Das Ganze birgt einige Stolperfallen. So muß das Fahrerhaus länger werden, damit ich mit meinen 2,04m reinpasse. Aber auch von den Proportionen muß es irgendwie stimmen und ganz ehrlich? Vorne herum ist mir der originale Framo einfach zu „gnubbelig“. Deshalb habe ich mal mit Photoshop gebastelt – die Heckpartie bzw. den Pritschenaufbau bei dieser Studie einfach mal ignorieren.

Framo Planung

Das würde bedeuten: Motorhaube und Kotflügel verlängern. Das ist die besondere Herausforderung, daß das nicht irgendwie eckig wird, sondern sich harmonisch einfügt. Die Fahrerkabine zu verlängern ist dagegen ja schon fast Pillepalle. Hier nochmal der direkte Vergleich:

Vergleich

Die Photoshop Studie gefällt mir schonmal ganz gut. Das könnte etwas werden. Ideen für die Pritsche habe ich auch schon. Nur so weit bin ich noch lange nicht.

9 thoughts on “Karosserie-Kopfkino

  1. Super KLE, dass du endlich den Framo wieder auspackst. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, dein Projekt irgendwann in Teilen bei ebay zu finden.

    Die PS-Studie schaut gut ziemlich gut aus. Auch wenn ich an deiner Stelle eher die Kombination aus Motor, Achsen und Rahmen zuerst angehen würde. Wenn du hier ein fahrbares Gestell mit dem Segen vom TÜV auf die Beine stellst, fällt dir das Gestalten sicher total easy.

    Ich bin gespannt!
    Grüße
    Phil

  2. Als hättest Du momentan nicht andere Sorgen…
    Aber ich kenne das. Kopfkino geht immer, auch wenn wahrscheinlich nie etwas daraus wird.
    Die Verlängerung der Haube solltest Du relativ einfach mit einer zweiten hinbekommen. Den Kotflügel würde ich lassen, aber mit einem Übergang zu einem Trittbrett versehen. Ähnlich wie bei Vorkriegsautos.
    Spinn` mal schön weiter! 😉

    Adios
    Michael

  3. Also ohne Dach geht gar nicht!

    Channeln ist eine gute Idee…ich würde da eh die klassischen Tuningelemente der HotRod Ära verwenden, Scheinwerfer frenchen, Karosse channeln und dann auch den Rahmen entsprechend bearbeiten um eine ordentliche Tieferlegung hinzubekommen.

    TÜV ist da ja wahrscheinlich eher ein zweitrangiges Thema, wobei ich da bei gut ausgeführter Arbeit auch eine kleine Chance per Einzelabnahme sehe.

    Aber das Dach muß definitiv bleiben und mit der Ladefläche muß was passieren. Grade wenn das Dach weg ist und der Windschutzscheibenrahmen gechoppt siehgt das in meinem Augen grauenvoll unproportional aus.

    Überleg Dir das bitte sehr gut…ab ist ab!

  4. also ich finds gut, als Cabrio-PickUp.
    Vielleicht müsste die Ladebordkante tiefer als die Türoberkante sein.
    Also nicht „ein Strich“

    Dette,
    der gespannt auf die nächsten Ideen und Schritte wartet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.