Das Pioneer Drama löst sich langsam in Wohlgefallen auf…

Ich meide gerade etwas de Werkstatt. Liegt daran, dass ich gerade etwas erkältet bin. Nicht so, dass ich flach liege, aber man will es einfach nicht riskieren, dass es schlimmer wird. Und da ist die kalte Werkstatt nicht gerade förderlich. Ich will fit sein zu der Hebebühnenaktion. Dafür suche ich übrigens immer noch Helfer, noch sind wir erst zu dritt.

Aber ich habe inzwischen gute Nachrichten bekommen. Erinnert Ihr Euch an die Geschichte mit meinem Kultradio Pioneer KP 500?

Damals bot mit Holger alias Bullitöter aus dem Fusselforum Hilfe an. Als ich bei meiner Rückenwind Tour bei ihm vorbeikam, brachte ich ihm das Radio mit. Wieder unter der Prämisse: Hat Zeit! Soviel Zeit wie der erste hat er sich nicht genommen. Als ich das Radio gekauft hatte, hat ein Kanal nicht funktioniert. Inzwischen ging gar nix mehr. De erste hat wohl wild und vollkommen planlos auf der Platine herumgebraten und dabei auch die Platine beschädigt mit dem Erfolg, dass es gar nichts mehr ging.

Holger besorgte sich Daten und fing an alles durchzumessen. Seine Analyse: Der Stereo Decoder war am Sack. Auch wenn das Radio aus Japan stammte, er besorgte ein Teil aus DDR Produktion, das auch Tschechien kam.

Teilelieferung

Nun schickte er mir ein Video. Champagner! Das Radio gibt wieder Töne von sich!

Er will mir jetzt noch einen Anschluss für einen MP3 Player dranbasteln und einen Ausgang für eine externe Endstufe. Dann könnte das Ding in den Grundfunktionen mit einem modernen Radio mithalten.

Coole Sache Holger!

Share:

8 thoughts on “Das Pioneer Drama löst sich langsam in Wohlgefallen auf…

  1. Moin KLE,

    man echt cool. Mit der Optik und den Schaltern paßt das doch super in den Pirat.

    GEIL…

    Gruß vom Nordlicht.

    P.S. Drei Mann… rückwärts mit dem Hänger an den jeweiligen Hebebühnenpfeiler ran fahren und drauf kippen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.