Altauto-Scene

 
KLEs Geschwätz, das nicht zu einem seiner Karren gehört.
 
  • Berichte von Autotreffen und Oldtimermärkten
  • Geschichten rund um KLEs Werkstatthölle
  • Termine
  • Berichte über fremde Projekte
  • Fusselblog Interna
...und was mir sonst noch so auf der Leber liegt und ich einfach mal runterschreiben will.

Twitter

Instagram

Inhalte

Fusselblog Leserkarren

Was fahren die Leser dieses Blogs? (Galerie auf Facebook)
Der Fusselblog wird
präsentiert vom

 

Webcam offline

Navigation

Ex-Projekte

  • 32BQP Inzwischen verkauft. Schicksal inzwischen ungeklärt.
  • WC Geschlachtet und verschrottet.
  • Emma Gegen die Basis der Leiche getauscht und inzwischen von anderen aufgebaut.
  • Jägervari Meinem Patensohn zum 18. Geburtstag geschenkt, inzwischen weiterverkauft.
  • Passat 474 Der 474. jemals gebaute Passat. In (hoffentlich) gute Hände weiterverkauft.

Suche

blogging tool
Facebook Chromjuwelen Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogverzeichnis
Bloggeramt.de
Blogverzeichnis
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Auto Blog of the Year 2014

Facebook


 


Seiten: << 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 ... 150 >>

19.03.18

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Altautotreff im Schnee

Ganz ehrlich? Was soll das Frau Holle? Schnee im Rhein-Main Gebiet im März? Muss das sein? Mit dem späten Revival des Winters hat wohl kaum einer gerechnet. Und natürlich habe ich auch nicht damit gerechnet, dass es einen Massenandrang beim Altautotreff am gestrigen Sonntag gibt. Stattgefunden hat er trotzdem.

Altautotreff

Immerhin waren 4 Fahrzeuge da - ebenfalls nicht mit einem erneuten Wintereinbruch gerechnet hat Kalli. Er hatte etwas voreilig schon die Sommerräder auf seinen Alltags Scorpio montiert. Nicht so schlimm, denn sooooo viel Schnee lag ja auch nicht auf der Gasse, die Straßen waren frei.

Altautotreff

Erwin und Flo kamen in Flos Ausweichauto. Einem Kadett C Caravan, der schon von seinen Vorbesitzern immer "irgendwie" über den TÜV geschweißt wurde und das Wort "Alltagsheld" voll verdient.

Opel Kadett C Caravan

Natürlich war es kalt und so beschlossen wir, unsere Benzingespräche in den Burger King zu verlegen. Zu was macht man schließlich so ein Treffen auf dem Parkplatz.

Der Altautotreff ist auch eine wunderbare Gelegenheit Teile auszutauschen. Ich habe auch etwas mitgenommen, allerdings nicht für mich. Ich habe einen Satz Felgen übernommen auf der Transportkette zur Techno Classica. Der Prolo wird richtig voll auf der Fahrt nach Essen - die Felgen sind mein Beifahrer.

Ladung

Die Karre habe ich noch beladen am Abend. Erstaunlich, was in so einen kleinen Polo reinpasst. Viel mehr wäre aber wirklich nicht gegangen...

07.03.18

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Mitten in den Vorbereitungen zur Techno Classica

Ich war gestern in der Werkstatthölle und habe gearbeitet. Aber ich werde nicht berichten, was ich gemacht habe, weil ich will keinen Spoiler veröffentlichen, denn ich habe etwas für den Clubstand des Fusselforums für die Techno Classica gebaut. In zwei Wochen sind wir bereits längst eim Aufbau in Essen.

TC

Wir werden wieder dabei sein, bei der größten Oldtimermesse in Deutschland. Das letzte Mal werden wir in der Halle 8.1, also dem Obergeschoss, einen Messestand machen. Das letzte Mal deshalb, weil danach die Halle wohl endgültig abgerissen wird. Ob und wieviel Fläche wir dann im kommenden Jahr bekommen werden, steht in den Sternen. Aber konzentrieren wir uns erst einmal auf dieses Jahr.
Wir haben uns wieder ein lustiges Thema ausgedacht und machen es wie all die die letzten Jahre. Wir sammeln Material und improvisieren dann vor Ort. Das wird wieder ein Spaß. Ich freu mich drauf!

Ein Auto von mir wird nicht zu sehen sein. Wir haben über mehrere Fahrzeuge abgestimmt und ich wurde überstimmt. Nunja, im Gegensatz zum Fusselblog ist das Fusselforum so einigermaßen eine Demokratie und der Clubstand ist ja nicht "mein" Stand, es ist der Stand des Fusselforums, an dem sich noch andere kreativ austoben.

06.03.18

Permalink 12:57:00, von KLE E-Mail

Ich bin zu verwöhnt von alten Autos

Leipzig

Ich war am Wochenende in Leipzig mit dem Prolo. Die Karre lief einfach, da gibt es nix zu berichten, dass ich innerhalb der letzten Woche insgesamt 1.300km ohne Probleme runtergerissen habe mit der Karre, interessiert ja keinen. Ist eben ein oller Polo. Kein Technikoverflow, basic Technik und gut.

In Leipzig hatte ich ein anderes Erlebnis mit einem modernen Peugeot. Fragt mich nicht nach dem Modell. Ich bin absoluter Autonerd, aber Neuwagen? Ich habe keine Ahnung. Einfach, weil es mich wenig interessiert. Wir waren nachts zu viert unterwegs, da fiel ich als Fahrer aus. Da ich viel transportieren musste im Vorfeld, hatte ich nicht einmal einen Beifahrersitz im Auto. Wahrscheinlich bekomme ich so in den Polo mehr geladen, als in jenen Peugeot Kombi - aber ich schweife ab.

Bei der Heimfahrt hatten wir dann ein Problem. Es war kalt. Zugegeben. Aber nicht übertrieben kalt. Sagen wir einmal maximal -10°C. Kenne ich aus meiner Jugend deutlich kälter und wahrscheinlich war die Temperatur höher, es kam einem nur durch den kalten Wind so tierisch kalt vor. Also schnell ab ins Auto und zum Nachtquartier. Einsteigen und ab die Luzie. Denkste!

Ich stecke in solchen Situationen den Schlüssel in das Schloss und da ich die uralte Batterie gegen eine neue getauscht habe, springt der Prolo natürlich auch bei den Temperaturen an. In der innovative neuen Karre legt man den Schlüssel in eine Ablage, drückt einen Startknopf. Man möge mir verzeihen, wenn ich diese Innovation jetzt nicht verstehe, wieso man da mehr für ausgeben muss, dass man keinen Schlüssel mehr drehen muss. Und das funktionierte an dem Abend auch nur in der Theorie. Denn die Karre erkannte den (richtigen) Schlüssel nicht. War es der Elektronik zu kalt? Wir saßen min. 10 Minuten im Auto, bis der Schlüssel das Zicken aufhörte und die Armaturenbrett Disco anging und der Motor dann zugegebener Weise sehr willig ansprang.

Am Ziel angekommen wollte ich meine Tasche aus dem Kofferraum nehmen. Ich wollte einfach die Heckklappe aufreißen. Die Panik im Gesicht des Fahrzeugeigners müsstet Ihr gesehen haben. Natürlich geht auch die Heckklappe elektrisch und wenn man die manuell aufzieht könnte das kaputt gehen. Da frage ich mich natürlich: Was ist, wenn die kaputt ist? Geht die dann gar nicht mehr auf?

Was war ich froh, als ich am Sonntag wieder in meinem Prolo saß. Die Heckklappe öffnet dank sehr guter Gasfedern kinderleicht, der Zündschlüssel funktioniert auch noch bei -35°C, weil es einfachste Mechanik ist, Gut, er ist deutlich lauter im Innenraum, das Sportfahrwerk könnte auf Langstrecken komfortabler sein, ist aber eben ein Sportfahrwerk. Ich musste an dem Bock schon einiges reparieren, aber es ist ein 28 Jahre altes Grundmodell, das neu gerade einmal 11.490 DM gekostet hat. Aber wenn ich mir ansehe, wie diese "Komfortelektronik" schon bei relativ jungen Autos zickt, will ich nicht wissen, was an so einem Auto alles zu reparieren ist, wenn der 28 Jahre alt wird.

Er mag seine Schwächen aber haben, aber realistisch gesehen braucht kein Mensch mehr als einen Polo...

28.02.18

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Diesel Fahrverbote - und nu?

Dieselverbot

Nu haben wir den Salat! Das Bundesverwaltungsgericht hat beschlossen: Es darf Diesel Fahrverbote geben. Eine Entscheidung, die ich mir wirklich nicht gewünscht habe, aber ich war mir relativ sicher: Es wird so ausgehen. Als Besitzer gleich dreier Dieselfahrzeuge ärgert mich das natürlich maßlos, droht das Verbot mich doch in meiner automobilen Freiheit einzuschränken. Klar, es ist egoistisch so zu denken, aber ich bin eben auch nur ein Mensch.

Doch was bedeutet das Urteil denn nun? Es bedeutet nicht, dass sofort Dieselfahrzeuge aus den Innenstädten verbannt werden. Es bedeutet, dass die rechtliche Grundlage für so ein Verbot geschaffen wurde. Wie wird das aussehen? Ich denke, das ist erst einmal reine Spekulation. Wann/wo ein Verbot kommen wird, welche Anforderungen ein Fahrzeug erfüllen muss, um in die Innenstädte zu kommen, ob es Ausnahmen für Oldtimer geben wird, etc.

Und auch wenn ich es wieder nicht wahrhaben will, die nächsten Schritte werden kommen. Wieso sollte die Politik aus dem lächerlichen Effekt, den die Dummweltzonen gebracht haben, gelernt haben?

Ich war froh, dass lange sich die Stadt Mainz gegen eine Dummweltzone gewehrt hat - letztendlich haben wir sie aber auch in meiner Wahlheimat. Vielleicht verzögert, aber wenn es saudumm läuft, haben wir irgendwann auch hier ein Dieselverbot.

Es ist ja nicht so, dass es nicht andere Ansätze zur Luftreinhaltung in den Innenstädten gäbe, die vielleicht nicht ganz so unsinnig sind .Ansätze, die ich nicht verstehe, warum sie abgelehnt werden. Beispielsweise: Ich beobachte schon lange ein Phänomen in meinem Bekanntenkreis in Mainz. Immer weniger Studenten haben ein eigenes Auto. Für mich war das als Student damals eine Selbstverständlichkeit: Ich brauche ein Auto, um alles erreichen kann. Gut, die Kosten für den Betrieb eines Autos sind seit damals deutlich gestiegen, aber die jungen Studenten setzen ihre Prioritäten auch teilweise inzwischen komplett anders. Das eigene Auto gehört nicht mehr zwingend zu den Grundbedürfnissen innerhalb der Studienzeit. Etwas anderes macht ihnen die Entscheidung gegen ein Auto zudem einfacher: In Mainz ist es so, dass jeder Student ein Studiticket für den ÖNV kaufen muss - ob er will, oder nicht. Sprich jeder Student zahlt einen Fixbetrag und darf dafür so viel Bus, Straßenbahn etc. fahren, wie er will. Quasi eine Umlage, die das finanziert. Wenn man im Nahbereich ohne Parkplatzsorgen und ohne Spritkosten seine Ziele erreichen kann, wozu dann mit dem Auto fahren?

Zugegeben, ich bin ein fauler Mensch, ich nehme für viele Fahrten lieber das Auto, statt mich mit Fremden in einen Bus zu setzen. Aber wenn es nichts kosten würde? Es gibt den Ansatz, den ÖNV kostenlos für alle zu machen. Aber selbst die Städte, die als Modellstädte ausgewählt wurden, winken ab. Argument: Wer soll das bezahlen? Da stellt sich für mich doch die Frage: Wenn man Studenten zu einer Pauschale verdonnern kann, ein Studiticket zu bezahlen, wieso kann man das nicht mit allen Bürgern machen? Auch schon aus dem Aspekt: Ich zahle jetzt eine Pauschale für den öffentlichen Nahverkehr, dann nutze ich ihn auch. Sonst schenke ich der Stadt ja Geld. Und es ist ja nicht so, dass man nichts für seine Pauschale bekommen würde.

Ganz ehrlich? Ich habe keine Ahnung, ob das funktionieren würde. Ich gebe nicht einmal Brief und Siegel darauf, dass ich dann öfters die Öffentlichen nutzen würde. Aber einen (zeitlich begrenzten) Versuch wäre es doch einmal wert.

Bei einem anderen Punkt bin ich mir aber relativ sicher. Ein Dieselverbot bringt mit hoher Wahrscheinlichkeit nur eine Besserung der Luft im Kommabereich. Und der "Versuch" wird sicherlich nicht zeitlich begrenzt. Ist einmal das Verbot da, dann bleibt es auch.

Das Dieselfahrverbot bringt wieder einmal nur einer Gruppe etwas: der Autoindustrie, die schön wieder Neuwagen verkaufen kann...

19.02.18

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Februar Altautotreff in Darmstadt - man kann den Frühling riechen!

Herrlicher Sonnenschein. Es war kalt, aber die Sonne war herrlich. Klar, dass es in der kalten Jahreszeit keine Massenaufläufe auf dem Altautotreff gab, aber es waren doch einige interessante Fahrzeuge da, wie beispielsweise dieser Triumph Vitesse.

Triumph Vintesse

Skurriles kleines Autochen, in dem Fall mit einem eben so skurrilen Hardtop - aber mit 6zylinder unter der Haube.

Triumph Vintesse

Hatte ich schon einmal erwähnt, dass ich nach vorne abklappende Fronten (Flip Front) einerseits unpraktisch, andererseits aber auch irgendwie wahnsinnig cool finde?

Triumph Vintesse

Soweit ich mich erinnere, war auch dieses 1303 Cabrio bisher nicht vor Ort.

VW 1303 Cabrio

Als er anfuhr, hörte man schon, dass da nicht nur 34 PS unter der Haube stecken. Darauf angesprochen, gab der Fahrer zu, dass ca. 100PS unter der Haube schlummern. Klar fragt man, ob auf Typ 1 oder Typ 4 Basis. "Selbstverständlich Typ 1 - das macht das H-Kennzeichen einfacher". Könnte man jetzt drüber diskutieren, aber stimmig ist es auf jeden Fall.

1303 Cabrio

Und dann kommen so Geschichten auf, wie von diesem Kadett C Coupé.

Kadett C

"Da haben wir gemeinsam neue Seitenwände reingebraten, neues Heckblech, neue Schweller etc.". Und wenn man dann nachbohrt, wann das war, wird gegrübelt und schließlich kamen wir auf 1990. Sie scheinen damals gute Arbeit geleistet zu haben, denn rostig sieht der Kadett nach 28 Jahren immer noch nicht aus.

Natürlich waren noch andere Autos da, ein paar Bilder habe ich in die Galerie gestellt.

Waren wieder nette Gespräche dabei, ein kurzweiliger Sonntagnachmittag. Der nächste Altautotreff ist am 18.03.2018.

<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 ... 150 >>