Posted in Scene

Für das Fernsehen nach Bayern

Ich wurde letzthin von einer Produktionsgesellschaft kontaktiert, ob ich Interesse hätte, an einem neuen Fernsehformat mitzuwirken. Nun bin ich Realist und weiß, dass das weder die Zusage ist, dass ich tatsächlich in dem Team sein werde, noch, dass das Format tatsächlich ins Fernsehen kommt.

Das läuft so: Eine Produktionsgesellschaft denkt sich so ein Format aus und versucht es dann im Komplettpaket an den Sender zu verkaufen. Aber gut, es ist eine Option und ich hätte da Spaß dran. Und vor allem, es sind nicht alles Fremde, einen den geplanten Teams kenne ich schon lange.

Einige werden ihn erkannt haben: Jens, alias der Sandmann von Sandmanns Welt. Die anderen sind Adele, eine Altblech affine Blechkünstlerin und Diego, ein talentierter Mechaniker/Karosseriebauer.

Was wir da machen sollen, welcher Sender etc. – das will und darf ich vermutlich auch noch nicht verraten.

Auf jeden Fall fuhr ich am Sonntag ins Münchner Umland, um dort mit dem Team Probeaufnahmen zu machen, wie wir alle vier vor der Kamera agieren, ob wir als Team funktionieren etc., um das dem Sender vorzustellen.

Wir trafen uns dazu in einer privaten Werkstatt in dem allerlei Nettigkeiten herumstanden.

Alles sehr Volvolastig. So soll natürlich nicht das Format werden. Aber in/neben dieser Werkstatt wohnt einer der der Produktionsgesellschaft. Ja, die haben auch richtig Benzin im Blut. Und die Werkstatt bot einen guten Rahmen für den Dreh.

Am gestrigen Montag wurde gedreht. Ich sollte den Prolo mitbringen. Kein Problem, das Ding rennt ja zuverlässig. Und so wurde er in den Dreh integriert.

Ganz klar, der Prolo ist ein Hingucker, wurde aber durchaus auch kritisch gesehen – beispielsweise zum Thema Spaltmaße. Und ich finde das auch vollkommen in Ordnung.

Es war schon absurd, es lag dort noch massig Schnee trotz wirklich frühlingshaften Temperaturen. So führten wir Interviews auf einem verschneiten Feld. So etwas kann man nicht inszenieren, wenn es nicht eh schon da gewesen wäre.

Und wir waren auch aktiv an einem Schlachtfahrzeug. Es standen genug Volvos rum und einer war nur ein Technikteileträger, um den es nicht so schade war.

Ich hab ihn nicht näher angesehen, ich hätte den vielleicht noch hergerichtet, hätte ich ein Alltagsfahrzeug gebraucht. Nun ist das definitiv zu spät. Und es macht einfach Spaß ohne Rücksicht auf Verluste die Flex kreisen zu lassen. Wann hat man dazu schon die Möglichkeit.

Die Aktion hat auf jeden Fall gezeigt, dass wir gut zusammenarbeiten können, dabei auch noch ein paar lockere Sprüche fallen lassen können. Vier Individualisten mit unterschiedlichen Ideen, die ganz gut zusammenspielen.

Das Team von der Produktionsgesellschaft war wohl zufrieden mit uns. Aus dem Material, das da gedreht wurde – unter anderem auch mit einer Kameradrohne – wird nun ein Film geschnitten, der dem Sender präsentiert wird. Leider wird den die Öffentlichkeit nie zu sehen bekommen.

Nun heißt es Daumen drücken, ob es den Sender auch überzeugt, dann gehen wir den nächsten Schritt. Es besteht also eine Chance, uns demnächst im Fernsehen zu sehen…

Share:
Posted in Scene

Altautotreff Darmstadt Januar 2019 – kalt aber sonnig

Temperaturen um den Nullpunkt, aber Sonne – die hartgesottenen kommen bei dem Wetter zum Altautotreff in Darmstadt mit dem Rundheckspider – offen!

Klar war es bei diesen Temperaturen kein Massenauflauf, aber es waren einige interessante Fahrzeuge da, wie dieser Opel Ascona A:

Mit den seitlichen Begrenzungsleuchten könnte man denken, es handle sich um einen US Reimport. Aber weit gefehlt. Der Wagen war ursprünglich im Opelwerk ohne Zulassung für Werksfahrten unterwegs und wurde erst viel später auf einen Privatmann in Deutschland zugelassen.

Kein Salz auf der Gasse? Da kann man auch einmal den guten Wagen bewegen.

Autos sind eben zum Fahren da.

Und das war eben eine gute Gelegenheit. Klar. Ewig standen wir da nicht herum bei den Temperaturen, aber das ist ja auch o.k. Es war trotzdem ein sehr schöner Ausklang des Wochenendes.

Der nächste Altautotreff ist am 17.02.2019.

Share:
Posted in Scene

Altautotreff Darmstadt – Warum liegt denn hier Stroh – äh Schnee?

Ein Blick aus dem Fenster und ich wusste: Ein Massenauflauf wird das nicht in Darmstadt zum Altautotreff. Schnee ist im Rhein-Main Gebiet nicht an der Tagesordnung. Klar, dass da wenige ihren Klassiker rausholen, wobei doch einige auch einen Winterklassiker haben.

Der Chevrolet K5 war das erste Mal da und öffnete seine Haube. Schon interessant was man da so erfährt.

Das Teil hat zwei 12V Batterien und zwei Lichtmaschinen. Über die Steckdose im Kühlergrill kann diese Spannung abgegriffen werden. Das US Militär nutzte diese Fahrzeuge auch als Stationärmotoren, um beispielsweise ein mobiles Lazarett mit Strom zu versorgen.

Es war ziemlich kalt, also beschlossen wir den kleinen Kreis in den BurgerKing zu verlegen. War eine lustige Runde und wir saßen da ziemlich lange. Später kam auch noch Kalli mit seinem Sohn vorbei. Der bewegt diesen Winter ein exotisches Winterauto: Einen Ford Scorpio Cosworth 24V mit 207PS auf der Hinterachse.

Wieder einmal ein Auto ohne jegliche Lobby. Aber vielleicht überlebt es, weil es jemand es nicht für den Motor schlachtet, sondern es als Winterauto nutzt. Wäre nicht der erste Oldtimer, der als Winterauto überlebt hat.

Der nächste Altautotreff ist am 20.01.2018.

Share:
Posted in Scene

Dieselfahrverbote: So langsam sind wir Deutschen endlich auch zum öffentlichen Protest bereit.

Für uns Fahrer von älteren Autos wird die Luft echt dünn. Und bisher schluckt der Deutsche das aber trotzdem ohne großartigen Widerstand. Man schimpft vor sich hin, aber Taten? Fehlanzeige.

Anders in Frankreich. Da geht man das Problem mit den Luftwerten anders an, aber letzten Samstag ging die Bevölkerung auf die Straße. Nicht eine kleine lokale Demo, sondern fast flächendeckend landesweite Proteste. Dort soll über die Besteuerung des Diesels Druck gemacht werden. Und wenn es an den eigenen Geldbeutel geht, dann platzt dem Franzosen offenbar der Kragen. Es geht den Franzosen um mehr, als „nur“ um die Spritpreise, aber die sind der Auslöser der Proteste.

Ob so etwas in Deutschland ohne juristische Folgen für die Initiatoren möglich ist, ist zweifelhaft.

Symbol der Bewegung in Frankreich ist die gelbe Weste („Gilets Jaunes“). Ich, für mich als Einzelperson, habe deshalb seit Samstag ebenfalls eine gelbe Warnweste auf dem Armaturenbrett als Zeichen, dass ich zu Protesten bereit bin.

Einige in meinem Bekanntenkreis kamen auf dieselbe Idee, oder ziehen nach.

Ich habe das auch auf Instagram verbreitet und auf Facebook und noch kapieren es die wenigsten, was das eigentlich soll. Mir ist es wichtig, einen Anfang zu machen, Protestbereitschaft zu zeigen. Mir reicht´s! Nicht mehr tatenlos zusehen.

Auf Facebook startete die Gruppe „Stoppt die Deutsche Umwelthilfe (DUH)!“ den Versuch eine Demo auf der A40 zu organisieren, zog sie aber aus rechtlichen Bedenken schnell wieder zurück. In Deutschland muss eine Demonstration angemeldet werden und dafür hat offenbar niemand den Arsch in der Hose. Los jetzt, ADAC, DEUVET, AvD, ACE, oder wer auch immer. Nun kommt einmal in die Pötte und organisiert etwas für die Autofahrer, die ihr vertretet!

Immerhin gibt es seitens der CDU mal wieder eine Bestrebung der DUH die Gemeinnützigkeit zu entziehen. Dazu gibt es auch eine online Petition, die ich natürlich auch gezeichnet habe, selbst wenn das ein Anrennen gegen Windmühlen ist. Aber jeder sollte alles im Rahmen seiner Möglichkeiten tun, um sich zu wehren, wenn es ihm genauso stinkt.

Aber selbst wenn der DUH die Gemeinnützigkeit entzogen wird, sie werden vermutlich weiter klagen. Viel zu lukrativ ist das Geschäft mit den Abmahnungen.

Das Problem ist nicht die DUH, das Problem sind die EU Vorschriften, die ihnen die Rechtsgrundlage für die Prozesse liefern. Und die sind willkürlich gefällt. Das Problem sind nicht die Abgaswerte der Autos, sondern die Vermehrung des Individualverkehrs seit den 70ern und dass die Städte dem schon lange nicht mehr gewachsen sind. Die Verkehrsplanung innerorts hinkt dem Bedarf nach, Freiflächen werden gnadenlos zubetoniert, während die Geschäfte auf die grüne Wiese verlegt werden, die nur mit dem Auto erreichbar sind. An diesen zwei Punkten muss gearbeitet werden und nicht daran, dem einzelnen Autofahrer an die Karre zu gehen. Das ist einfach der einfachste Weg und die Neuwagenindustrie reibt sich die Hände.

Dem Einzelnen ein moderneres Auto aufzudrängen, Elektromobilität zu verherrlichen, ist der verkehrte Weg. Denn das hat ebenfalls massive Umweltverschmutzung zur Folge. Sie entsteht zwar nicht in den Städten, aber sie entsteht. Aber was interessiert uns der Rest der Welt, solange die Luft in ein paar Ballungsgebieten sauber ist? Die Politik geht immer weiter in die Richtung schlechtere Umweltbilanz zugunsten der besseren Luft in den Innenstädten auf Basis willkürlich gezogener Grenzwerten, die nachweislich widerlegt sind.

Share:
Posted in Scene

Auf dem Altautotreff in Darmstadt war die Hölle los

Es gibt so Internet Phänomene… Den Altautotreff in Darmstadt gibt es nun seit über 13 Jahren und war in den letzten Jahren immer ein gemütlicher kleiner Treff, zu dem ab und an ein bis fünf neue Besucher vorbeikamen. Das war vollkommen o.k., aber kein Grund, das nicht weiter zu bewerben. Also legte ich wie üblich eine Facebook Veranstaltung dazu an und warum auch immer: Dieses Mal war die Resonanz sehr hoch.

Als ich aufschlug, war der Parkplatz schon gut gefüllt und lange Zeit riss der Strom der Fahrzeuge einfach nicht ab.

Und was da für Exoten teilweise dabei waren. Ich war ein wenig geflasht. Reliant Scimitar – schon einmal live gesehen?

Reliant Scimitar

Lancia Fulvia mit Rallye Scheinwerfer auf dem Dach.

Einen Matra Murena sieht man auch nicht an jeder Ecke.

Cooles Business Coupé aus den Staaten.

Und zwischendrin friedlich vereint, so Autos, wie ein Daihatsu Cuore.

Am Rand geparkt und einer der wenigen Wagen, bei dem ich mich mit der Fahrerin unterhalten habe: Ein Renault 19.

Optisch schon ziemlich gelitten, aber ich finde, solche Autos haben durchaus ihre Berechtigung. 360.000km gelaufen, der Vater hat ihn als Neuwagen gekauft und die Tochter erhält ihn gegen jegliche wirtschaftliche Vernunft. Auch wenn der Wagen nicht danach aussieht: Das ist echte automobile Liebe.

Es waren so viele Autos da, über die man etwas schreiben könnte. Das würde den Rahmen sprengen. Aber ich hoffe einmal, dass es für viele nicht der letzte Besuch auf dem Parkplatz war, dann kann man die in Zukunft einmal näher betrachten.

Es war sonnig, aber auch wirklich kalt. Mit den letzten Sonnenstrahlen verzogen sich wieder viele. Wir haben eben November. Kein Grund, das nicht auch im Dezember durchzuziehen, genau gesagt am 15.12.2018.

Was tatsächlich los war, sagen Bilder am besten – und ich habe nicht alle Fahrzeuge mit dem Handy erwischt:

Share:
Posted in Scene

Der goldene Oktober beim Altautotreff Darmstadt

Es ist doch kälter geworden, aber es war sonnig und trocken. Also durchaus gutes Altautotreff Wetter. Und es war einiges los!

Für einige war es das dritte Treffen an dem Tag, es waren so einige Veranstaltungen an dem Tag. Die längste Anreise hatte dieser Ferguson Traktor hinter sich.

Weit hatte er es eigentlich nicht, aber das Teil hat laut GPS eine Höchstgeschwindigkeit von 22km/h. Da werden Entfernungen explosionsartig länger. Wir diskutierten, wie man so etwas tieferlegt. Aber mit der Höchstgeschwindigkeit macht das vermutlich keine Laune.

Zum Vergleich nebeneinander: Ford Taunus 2 & 3 – auch wenn der dreier nur eine Art Facelift ist, es passt kaum ein Teil vom einen an den anderen, wie man im direkten Vergleich sehen konnte.

Sehr geschmeidig: Opel Manta A Sondermodell Magic.

Der lief mit diesen Zierstreifen vom Band. Die Stahlportfelgen waren damals aber deutlich schmäler.

Auch eigentlich weg von der Straße: VW Scirocco 1 – hier mit G60 Maschine.

Topmodell vom BMW E21: Der 323i.

Das etwas jüngere Gegenstück von Mercedes dazu: 190 E 2,3-16.

Klang nach mehr: Opel Kadett C,

Gegen jedes Klischee von einer Frau gesteuert: VW Iltis.

Wie immer war es ein Kommen und Gehen, teilweise reichte eine Reihe nicht aus, um alle Autos unterzubringen. Andere parkten absichtlich etwas abseits – das ist jedem selbst überlassen.

Wieder ein schöner Wochenendausklang in der Kasinostraße in Darmstadt. Der nächste Altautotreff ist am 18.11.18 – dann wieder schon um 15 Uhr wegen der Winterzeit.

 

Share:
Posted in Scene

Schnallt das eigentlich niemand? Den Benzinern geht es auch an den Kragen!

„Das Verwaltungsgericht Wiesbaden hat entschieden, dass die Stadt Frankfurt ein Dieselfahrverbot zur Verbesserung der Luftqualität einführen muss. Deshalb wird es in Frankfurt voraussichtlich ab Februar 2019 ein Fahrverbot für Diesel-Fahrzeuge der Norm Euro 4 und älter sowie für Benziner der Norm Euro 1 und 2 geben. Für Euro-5-Diesel wird das Fahrverbot ab September 2019 gelten.“

Quelle: ADAC

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass solche Meldungen niemand liest. Also höchstens die, die es direkt betrifft. Unter dem Motto: Was interessiert mich Frankfurt? Muss ich eh nie hin.

Dass es nach und nach den alten Dieseln an den Kragen geht, sie aus den Städten verbannt werden, ist bekannt. Es gibt auch in anderen Ländern in Europa auch Einschränkungen in wenigen Städten. Wie es im Ausland aussieht, hat der ADAC in einer Liste zusammengetragen. Dass wir das einzige Land mit Dieselfahrverboten sind, stimmt so nicht. Aber nirgendwo auf der Welt sind die Maßnahmen so krass, wie in Deutschland, was wir den Paragraphenreitern der Deutschen Umwelthilfe zu verdanken haben. Aber um die Dieselverbote geht es mir in diesem Artikel gar nicht im Vordergrund.

Studien, dass die Autoabgase gar nicht Schuld sind an Gesundheitsschäden, werden ignoriert. Denn insgeheim gibt es einen Gewinner: Die Autoindustrie. Sie freuen sich, dass gute Autos verschrottet werden zugunsten von Neuwagen, die die aktuellen Richtlinien einhalten. Wie viele Abgase bei der Produktion in die Luft geblasen werden, wie viele Ressourcen verschwendet werden – scheißegal! Wäre ich im Vorstand eines Automobilkonzerns, ich würde der Deutschen Umwelthilfe eine Prämie für jedes durchgesetzte Fahrverbot bezahlen.

In Frankfurt gehen sie das erste Mal weiter. Jetzt sind plötzlich auch die Benziner dran. Aber ja „nur“ die alten Benziner bis Euro 2 und „nur“ in Frankfurt. Betrifft ja „nur“ eine fünfstellige Anzahl von Fahrzeugen. Es betrifft nicht die gut verdienenden Menschen, es trifft die kleinen Leute, die sich einfach nichts anderes leisten können oder wollen. Ich kenne Beispiele, wie einen Werkstattbesitzer, der dann mit keinem seiner Autos mehr zur seiner eigenen Werkstatt fahren darf, Pendler, die nicht mehr zur Arbeit kommen. Leute, die ihren Diesel vorrausschauend mit Verlust verkauft haben und einen rentnergepflegten Opel Astra mit unter 50.000km gekauft haben, weil es ein Benziner ist. Auch wenn der mehr verbraucht. Und auch der ist jetzt in Frankfurt wertlos, weil es keine Aufrüstung auf Euro 3 gibt und er deutlich zu weit weg vom H-Kennzeichen ist. Übrigens: Die Freistellung der Autos mit H-Kennzeichen von den Umweltplaketten ist bundeseinheitlich. Ob die Dieselfahrverbote und eben auch die Benzinerfahrverbote auch auf Fahrzeuge mit H-Kennzeichen angewandt werden, das ist Sache der jeweiligen Städte. Wirklich safe ist man mit einem H auch nicht.

Proteste? Auf Facebook werden Bilder geteilt. Das interessiert kein Gericht, keine Regierung, das ist Stammtisch Diskussion. Wäre es nicht endlich einmal an der Zeit, dass Interessensvertreter, wie der ADAC mal endlich das Maul aufreißen und etwas für den kleinen Mann tun? Wer vertritt denn die Interessen der Autofahrer? Ist es nicht langsam mal an der Zeit, dass jemand auf Europäischer Ebene versucht, diese Richtlinien zu hinterfragen, weil sie unsinnig sind? Wieso geht niemand dafür auf die Straße?

Ach ja. Es geht um unsere Gesundheit. Ich habe in diversen Diskussionen beispielsweise das Argument gelesen, dass diejenigen, die sich über die Fahrverbote aufregen, einmal an einen Verkehrsknotenpunkt in einer Großstadt ziehen sollten und dann ihre Meinung ändern würden. Ich wohne seit 1999 in Mainz an einer der meistbefahrenen vierspurigen Straßen. O.k., der Lärm kann nerven, aber man gewöhnt sich dran. Dass ich kurz vor dem Abnippeln bin wegen der Abgase? Blödsinn. Ich bin trotzdem gegen diese unsinnigen Fahrverbote. Sie zerstören unsere Umwelt – nur eben an anderer Stelle. Beschissene Umweltbilanz gute Autos zu verschrotten, um mit vielen Abgasen neue zu produzieren.

Wenn jetzt das Verbot für die alten Benziner in Frankfurt geschluckt wird, dann macht das vermutlich Schule. Dann trifft es auch in anderen Städten die von den Lobbyisten der Automobilindustrie mit dem Namen Deutsche Umwelthilfe verklagt werden, weil sie Grenzwerte überschreiten. Und da die Fahrverbote vermutlich wieder nichts bringen, trifft es wahrscheinlich als nächstes die Euro 3 Benziner…

Und in den Vorstandsetagen der Automobilhersteller knallen wieder die Sektkorken, während der kleine Mann sich Autofahren nicht mehr leisten kann.

Share:
Posted in Scene

Die Sommer Veterama 2018

Wie meinte einer der Besucher bei mir am Stand? „Die Sommer Veterama ist toll, mal sehen, was die im Herbst bringt.“

Also derartig warme Temperaturen hatten wir bei der Veterama in Mannheim noch nie. Dass wir Mitte Oktober haben, merkten wir wirklich nicht. Selbst nachts wurde es nicht wirklich kalt. Die mitgenommene Winterjacke blieb im Auto.

Freitagmorgen ging es los.

Als Verkäufer ist der Freitag echt wichtiger als der Sonntag. Am Freitag sind deutlich mehr Käufer unterwegs, als am Sonntag. Viele nutzen das Insider Ticket, es werden freitags teilweise ganz andere Dinge angefragt, als am Samstag. Die Veterama hat seine eigenen Regeln.

Es ist einer der größten, wenn nicht der größte Oldtimer Teilemarkt in Europa, entsprechend auch international das Publikum. Ich war wieder an unserem Gemeinschaftsstand beteiligt. Wir waren dieses Jahr „nur“ fünf Anbieter, da ein Stand gesundheitstechnisch ausfiel, was nicht bedeutete, dass die Fläche frei blieb. Wir wissen das schon zu nutzen, genau wie bei uns keine Ausstellerkarten verfallen. Es kommen immer wieder genug Leute mit, die gar nichts zu verkaufen haben, die einfach für den Spaß mitkommen. Oder sie haben eben ein paar Artikel mit, die irgendwo bei anderen noch „untergemogelt“ werden.

Dieses Jahr dauerte es bei der Einfahrt über eine Stunde, bis ich auf dem Platz war. Zu viele Anbieter wollten gleichzeitig auf den Platz. Am frühen Nachmittag stand dann mein Stand.

Der änderte sich über den Tag, weil ich noch mehr Fläche nutzen könnte dank des ausgefallenen Anbieters.

Normal schließlich freitags den Stand früh, wenn sich der Markt verlaufen hat, aber dank des guten Wetters war bis zum Ende einiges los. Und an einem Umstand merkt man dann doch, dass Oktober ist: Es wird relativ früh dunkel.

So kam ich selbst kaum zum Herumlaufen, bzw. es machte keinen Sinn, denn bei Dunkelheit ist kaum ein Stand offen. Gut, dass man selbst an Nachbarständen ab und an etwas Gutes findet, wie beispielsweise diese Anzeigeneinheit aus irgendeinem japanischen(?) Geländewagen.

Das soll letztendlich einmal in den Pirat, wobei ich das linke Instrument weglassen werde. Zu modern.

Wir hatten wieder unseren Catering Bereich, es wurde für alle gegrillt, Bier besorgt etc. Und wir hatten einen Kühlschrank, was Gold wert war bei den Temperaturen. Da wir genug Leute waren, um die Kosten aufzuteilen, leiteten wir uns Strom. Der Stromanschluss kostet fürs Wochenende stolze 65 Euro. Reich wird man durch das Ausmisten der Werkstatt nicht, darum geht es aber nicht. Es geht darum, Platz zu schaffen und vor allem um die Gemeinschaft. Einerseits innerhalb unseres Standes, aber auch mit den Besuchern. Immer wieder interessante Gespräche, so war beispielsweise einer von der SIHA bei mir am Stand. Das ist der Veranstalter der Techno Classica und der Motorshow Essen. Der outete sich als Leser des Fusselblogs. Denkt man nicht…

Viele hat es verwirrt, dass ich mit dem Titan vor Ort war und es kamen viele besorgte Anfragen, ob der Pirat noch lebt. Aber die konnte ich beruhigen.

Ein wenig zum Herumlaufen kam ich dann abends trotzdem. Ich bin aber schon fast mehr durchgejoggt, um wenigstens einen Teil abzulaufen. Pflichtbesuch war beispielsweise ein Händler, der irgendwie gute Beziehungen zu Chemiekonzernen hat. Bei Abnahme mehrerer Kartuschen 2,60 Euro für eine Kartusche Karosserie Kleb- und Dichtmasse. Kann man nix sagen, oder?

Ich wollte noch einen Satz Santana Scheinwerfer in Reserve für den Prolo. Die habe ich nicht gefunden, dafür zwei Stoßstangen zur Auswahl für das Heck. Hätte ich die obere früher gefunden, hätte ich die andere nicht gekauft.

Das ist eine NOS Stoßstange (Zubehör) für den Einser VW Derby. Gab es für 20 Euro. Solche Sachen sind bei der Veterama meist günstig, weil dafür keine Käufer da sind. Die andere ist von irgendeinem Alfa Romeo. Eigentlich auch selten, aber der Nachbarstand, der die hatte, schleift sie auch schon seit Jahren mit, weil sie offenbar kein Alfa Fahrer bisher entdeckt hat, der sie auch noch braucht. Das drückt den Preis. Mal sehen, was besser passt, bzw. weniger angepasst werden muss.

Nicht nur wegen des Wetters ein Bombenwochenende in Mannheim.

Share:
Posted in Scene

An diesem Wochenende ist Veterama in Mannheim!

Hui, wie die Zeit vergeht. ZACK! Und schon wieder ist Veterama. Lustig: Bei Ihrer Werbung verwenden Sie ein Bild, das im Frühjahr an meinem Stand gemacht wurde. Das Volvo Armaturenbrett hing mal in meinem Wohnzimmer an der Wand als Deko. 😉

Gestern musste ich dann einladen. Als ich vormittags auf den Hof sah, wo mein Anhänger parkt, der Schock: Der Anhänger war eingeparkt. Und zwar so, dass ich nicht einmal die Türen des Anhängers aufbekommen habe.

Der Hof gehärt zu einem Doppelhaus mit insgesamt 17 Parteien. Nicht alle da und vor allem nicht der, dem das Auto gehört. Der gehört nicht zu den „üblichen Verdächtigen“, di da parken und das Auto steht da schon über eine Woche. Seit 2 Tagen hatte er einen Zettel am Scheibenwischer, dass ich gestern da dran musste. Ohne Erfolg.

Was tun? Ich machte einen Aushang an allen Eingängen und am Nachmittag meldete sich endlich der Besitzer und fuhr den Bock weg. Dann mal laden.

Westfalia Bestattungsanhänger

Der Titan kann das erste Mal zeigen, was er kann.

Später hab ich noch einen Spanngurt zur Ladungssicherung um die Blechteile gemacht.

Wetter soll ja gut werden, hoffen wir, dass es sich auf die Besucherzahlen auswirkt. Wer mich am Stand besuchen will: Wir haben wieder einen Gemeinschaftsstand Freigelände 3, Stand 205.

Share:
Posted in Scene

Altautotreff Darmstadt September 2018

Die Sonne stand tief, aber es war ein herrlicher Spätsommernachmittag in Darmstadt zum gestrigen Altautotreff.

Altautotreff

Da konnte man sich schon einmal in sein Porsche Cabrio werfen und zu unserem Treffpunkt kommen.

Porsche Diesel

Endlich gab e mal wieder ein Update an der Front des Opel Omega Leichenwagens von Werner. Ein running Gag beim Altautotreff. Jetzt thront hier ein Opel Rekord C Kühlergrill, der vorher schon einmal an eine Fremdfahrzeug war, genauer gesagt an einem VW Polo.

Opel Omega Leichenwagen

Das passt richtig gut. Werner hatte auch mal alle bisher verbauten Grille dabei. Eine echt bunte Mischung.

Kühlergrille

Aus was man so alles einen Kühlergrill bauen kann…

2x Opel Kadett C reißen die Hauben auf.

Opel Kadett C

Auch wenn schon lange im Oldtimerstatus – der Kadett bleibt ein beliebtes Tuningobjekt.

Kadett

Kadett

Das erste Mal dabei: Mazda MX5. Ja auch der kommt so langsam in den Klassikerstatus und bei dem Wetter war das ein idealer Sonntagsausflug.

MX5

Weit gereist: Ein später Mercedes W116.

Mercedes W116

So ein Treffpunkt ist natürlich auch Gelegenheit, Spaß zu haben, beispielsweise mit meinem Focht Titan.

Focht Titan

Die Meinungen waren leider ernüchternd. Das Endrohr wird wohl keine Chance auf TÜV haben. Man müsste es doch vergittern, damit keine Katzen drin übernachten.

Focht Titan

Normal gewachsene Personen haben auch irgendwie Probleme, den Bock zu fahren. Irgendwie ist die Sicht nicht berauschend und das Lenkrad komisch weit weg vom Fahrer.

Focht Titan

So ein Escort ist eben ein extrem großes Fahrzeug 😉

Kalli hat seine Sammlung an ehemaligen Ford Einsatzfahrzeugen um einen Scorpio erweitert.

Ford Scorpio

Der ehemalige Polizeiwagen ist leider kein V6, offenbar hatte die Polizei meist nur Vierzylinder. Dafür hat der Wagen Besonderheiten, wie Unterfahrschutz, Funkanlage und natürlich die typischen Löcher im Dach für das Blaulicht. Er sammelt jetzt alles, was dazugehörte, den Polizeischriftzug hat er auch als Magnetbuchstaben, fährt damit aber nicht herum, das könnte ins Auge gehen wegen Amtsanmaßung. Da versteht die Obrigkeit keinen Spaß.

Natürlich waren auch wieder diverse US Amerikanische Wagen vor Ort.

Mercury

Wieder mal eine bunte Mischung. Mehr Bilder in der Galerie.

Lustige aber auch ernsthafte Gesprächsthemen standen an. Der größte Aufreger war wohl das beschlossene Fahrverbot im nicht allzu weit entfernten Frankfurt ab kommendem Jahr, das nicht nur relativ junge Diesel betrifft. Nein, es betrifft auch Benziner der Klassen Euro 1 und 2. Es war nicht nur ein Besucher vor Ort, dessen Youngtimer das betrifft. Dass es bisher in der Richtung noch keine öffentlichen Proteste gab ist kaum verständlich. Es wird wohl eine Flut von H-Kennzeichen geben bei Fahrzeugen, bei denen das steuerlich bisher keinen Sinn machte, weil sie mit Euro 2 eigentlich günstiger gewesen sind. Hoffen wir, dass das Beispiel Frankfurt keine Schule macht und dass es nicht auch dazukommt, dass Oldtimer ebenfalls in die Fahrverbote aufgenommen werden…

Share: