Der Goldfinger - 1974er Passat Typ 32

 
Der Goldfinger ist ein 74er Passat mit sensationeller Substanz. Klar wird er verändert, soll aber nicht gefusselt werden, sondern einen "richtige" Lack bekommen...

Twitter

Inhalte

Der Fusselblog wird
präsentiert vom

 

Webcam offline

Navigation

Ex-Projekte

  • 32BQP Inzwischen verkauft. Schicksal inzwischen ungeklärt.
  • WC Geschlachtet und verschrottet.
  • Emma Gegen die Basis der Leiche getauscht und inzwischen von anderen aufgebaut.
  • Jägervari Meinem Patensohn zum 18. Geburtstag geschenkt, inzwischen weiterverkauft.
  • Passat 474 Der 474. jemals gebaute Passat. In (hoffentlich) gute Hände weiterverkauft.

Suche

blogging tool
Facebook Chromjuwelen Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogverzeichnis
Bloggeramt.de
Blogverzeichnis
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Auto Blog of the Year 2014

Facebook


 


Seiten: << 1 2 3 4 5 6 7 >>

23.05.07

Permalink 12:31:26, von KLE E-Mail

Endlich ist mal der Goldfinger dran..

Ich hab zu viele Projekte gleichzeitig laufen - ich weiß. Aber der Goldfinger hat auch etwas Liebe verdient. Und die bekommt er jetzt demnächst. Technik-Rundumschlag - Motor, Getriebe, Fahrwerk. Ich hab ja noch den Motor aus dem grünen Schlacht-GLS: Ist ein 1,6er YP mit 85 PS und lediglich 73.000km Laufleistung. der soll in den Goldfinger an dem Getriebe aus einem 73er Audi 80 GT, das ich schon länger organisiert hatte. Für die, die es nicht wissen: Der Goldfinger ist aus dem ersten Modelljahr des Passat (7/73-7/74) und schon im zweiten Modelljahr wurde u.a. der Getriebetunnel geändert. Und so passen in den Wagen nur Getriebe vom Passat vom Modelljahr 74 und vom Schwestermodell Audi 80 aus den Modelljahren 73 und 74. Gestern ging mir wieder einmal der Tony zur Hand. Zunächst Bestandsaufnahme: Dem Getriebe fehlt Öl, das ist beim Versand ausgelaufen. Das haben wir gereinigt und die Reste der Antriebswellen abgeschraubt. Der Schrotti hatte beim Ausbau einfach die Antriebswellen abgeflext. Am Motor mußten wir feststellen, daß diue Kupplungsscheibe total glasig ist. Das ist schlecht, muß wohl neu. Zahnriemen sieht ok aus, sollte man aber nach der langen Standzeit mal vorsorglich wechseln. Das Hosenrohr habe ich damals beim Ausbau nicht abbekommen, also hatte ich es abgeflext. Da haben wir die Muttern mit WD40 eingesprüht und probiert. Einige gingen danach auf, andere drehte ich rund. Trick 17: Auf eine rundgedrehte 13er Mutter kann man mit Gewalt ne 1/2 Zoll Nuß dreschen. Weil der Buckelvolvo teilweise zöllige Schrauben hat, habe ich einen zölligen Nußsatz. Hat uns den Abend gerettet. Genau, wie das Schweißgerät. Ein Bolzen war abgerissen am Abgaskrümmer. Die zweite angeschweißte Mutter hat gehoben - damit ging der Stummel raus: Keine Gewinde ausbohren - Glück gehabt... Damit kann ich ohne Neuteile nicht mehr so viel am Motor machen: Ok, man könnte den Block entrosten und lackieren - wir wollens aber ma nicht übertreiben. Zum Fahrwerk: Der Goldfinger soll vorne tiefer kommen, weil er derzeit hinten tiefer ist als vorne - das geht garnicht! Im OSG wurde diese Maßnahme "Entsportbooten" getauft - trifft es ungefähr ;-) Ichg mache das mit Hilfe von Passat 32B Federbeinen und Tieferlegungsfedern vom Passat 32B. Das geht - wenn auch nur vorne. Also die Federbeine vom Scheißhaus rausgeholt und zerlegt. Auch habe ich angefangen, die Dinger zu entrosten - zu rostig will man die auch nicht einsetzen. Die Federbeine müssen dann mit Teilen vom 32er Passat und vom 32B zusammengesetzt werden - nettes Puzzle. Federn habe ich diverse zur Auswahl: Von links nach rechts gesehen:
  • FK Federn für den Audi 80 Typ 89 (passen in 32B Federbeine) -75mm
  • Speziell für den 32B sonderangefertigte Federn für den 32B -??mmm
  • H&R Federn für den 32B -40mm (neu kunststoffbeschichtet)
  • Serienfeder Passat 32B
Mal sehen, welche ich nehme - denke die -75mm wird unfahrbar. Bei eBay habe ich schon mal nen Satz rebound Gasdruckdämpfer ersteigert - also gekürzte, damit die Federn auch im Federbein bleiben. Gibt es wieder nur für den Audi 80 Typ 89 - aber die passen ja.

16.04.07

Permalink 09:53:52, von KLE E-Mail

Was will uns dieser Aufkleber sagen?

Auf der Veterama habe ich für den Goldfinger mal wieder was mitgebracht. Bedeutet aber hoffentlich nicht, daß ich den Wagen jetzt machen muß - oder? ;-) Zunächst fand sich ein neuer Kühlergrill fürs Null-Modell. Das ist keine Chrom-Leiste drumrum, sondern ein aufgelackter Silber-Streifen. Billig, aber hat seinen Charme. Ich verstehe eh nicht, warum jeder auf Passat TS Optik umrüsten muß - meiner bleibt bei seinen 2 Funzeln vorne. Ich strebe an, irgendwann den letzten in der Art zu haben - kenne heute schon so gut, wie keinen mehr. Und dann fand sich noch ein neuer Kotflügel für die Fahrerseite. Das Ding is von außen mit etwas Flugrost bedeckt, aber innen mit Wachs versiegelt - also zumindestens innen isser Top. Leider kein originaler von VW sondern ein Repro. Und der Aufkleber drauf macht schon stutzig: Ich hoffe, der paßt nicht so beschissen, wie der Aufkleber es suggeriert. Preis war ok - ich hab den gegen den Motor aus dem Schlacht-B-Kadett getauscht. brauch ich eh nicht. Der Flügel lag bei nem Opel-Teilehändler.

22.09.06

Permalink 08:00:00, von KLE E-Mail

Glücksgriff

Mit den Ersatzteilen für die frühen Passat ist es immer so eine Sache - meist bekommt man nix, ab und an dafür aber billig, weil der Fankreis klein ist. Und wenn jemand was hat und weiß, wie selten es ist, dann werden auch schon einmal horrende Preise aufgerufen. Ein sehr gesuchtes teil sind Kotflügel. Letzthin wurde einer im Kleinanzeigenmarkt der Passatkartei angeboten. Neu, unlackiert, original VW. Eine wirkliche Rarität und dann auch noch Beifahrerseite - da, wo der vom Goldfinger wirklich durch ist. Also höchst eilig ein Mail geschrieben und auch angerufen, bevor er weg ist. Und tatsächlich, ich bekam den Zuschlag, da ich der erste war. Es kamen wohl sehr viele Anfragen auf den Kotflügel. Ich habe den Flügel dann vergangenen Sonntag auch persönlich in Kaiserslautern abhgeholt - sicher ist sicher. 55 Euro war ein fairer Preis. Gab auch noch ein paar Kleinteile dazu. Der Flügel stammt aus einer Werkstattauflösung und der Verkäufer schraubt nur an luftgekühlten VW. Glück gehabt. Am Dienstag war dann David bei mir. Er hatte mir vor einiger Zeit eine Tür für meinen Goldfinger geschenkt und zwei Türverkleidungen ohne Boxenlöcher, da er einen 73er 4türer hat und 2türerbrocken nicht braucht. Ihm war der Endtopf weggerostet und ich hatte einmal eben diesen Endtopf geschenkt bekommen vom dematerialisierer. Ich habe ihm den Topf geschenkt - eine Hand wäscht die andere. Irgendwie schließt sich der Kreis wieder. Das ist schon in Ordnung so. Wenn man sich in dem Hobby nicht gegenseitig hilft, dann wirds einfach zu teuer.

18.07.06

Permalink 09:56:20, von KLE E-Mail

Es ist eben ein Langzeitprojekt....

Es gibt viele Arten, die Kosten bei Projekten niedrig zu halten. Im Fall des Goldfingers ist ein Faktor einfach Geduld. Was bei dem Auto dringend passieren muß, ist eine Tieferlegung vorne - denn so geht das garnicht - er ist derzeit hinten niedriger, als vorne: Für den 32er Passat gibt es eigentlich keine Tieferlegungsfedern, aber es passen die Federbeine vom 32B vorne und damit die dementsprechenden Tieferlegungsfedern. Nun hätte ich hergehen können und Tieferlegungsfedern neu kaufen und auf dem Schrott besorgen. Doch wozu das Geld rauswerfen? Federbeine habe ich durch die Schlachtung des Scheißhauses. Die habe ich selbst gefahren, da weiß ich, die waren in Ordnung. H&R Federn habe ich von Rüdiger aus der PKD geschenkt bekommen. Geschenkt nicht deshalb, weil Rüdiger so ein netter Mensch ist (ok, es war klasse von ihm, nicht jeder hätte sie verschenkt - danke!), sondern weil die Dinger einfach verdammich rostig waren. Die Lagerstätte, an der er sie aufgehoben hatte, hatte wohl einen Wassereinbruch. Bekommen habe ich die Federn zur Techno Classica, also Anfang April. Die Federn habe ich garnicht mit zu mir genommen, sondern gleich an einen Freund weitergeleitet, der wieder mit einem Kunststoffbeschichter befreundet ist und es folgte eine Kette unter dem Motto "Jeder kann etwas anderes gut", die Federn wurden gestrahlt und rot kunststoffbeschichtet und zwar erst dann, wenn zufällig eh rot gepulvert wurde. Letzte Woche - nach 3 Monaten - kamen die Federn dann wieder zu mir. Hätte ich es eilig gehabt, hätte sich das Aufarbeiten der Federn wohl kaum gelohnt, aber so... Wieder ein Puzzlestück zum für mich perfekten Goldfinger. Wenn man nur die Zeit hätte, alles gleichzeitig zu verbauen...

30.03.06

Permalink 12:10:54, von KLE E-Mail

Einen Versuch ist es wert...

Noch habe ich kein tolles Armaturenbrett. Ich hatte daran gedacht, eine Kleinserie in GFK anfertigen zu lassen und erste Kontakte aufgebaut, aber da das Interesse sich in Grenzen zu halten scheint - was ich nicht verstehe - ist das erst einmal auf Eis gelegt. Bei eBay hatte ich mal ein total zerrissenes Brett geholt für 1 Euro und nachdem ich mein Gebot damals abgegeben hatte, hatte ich mich gefragt, was ich damit will - jetzt weiß ich es ;-) Ich habe das Brett "nackig" gemacht. Sprich: Ich habe die Kunststoffoberfläche abgepopelt. dann die hervorstehenden Teile der extremen Stellen mit dem Cutter bereinigt. So vorbereitet habe ich in der Werkstatt nach Kunstharz gesucht und Glasfasermatten. Und ich wurde fündig, auch wenn das Harz sicherlich schon 15 Jahre alt ist. Ist ja nur ein Versuch. Hat auch nicht fürs komplette Brett gereicht. Mir grauts schon vor dem Schleifen, aber erst einmal sehen, wie dir Berfläche wird. Mal gegen Druck testen etc. Die Kante zur Windschutzscheibe hin ist totals wabbelig, schief und krumm. Wenn mich der Rest nach dem austrocknen überzeugt, werde ich das wohl anfeuchten und dann oben und unten mit Schraubzwingen eine Leiste festspannes, damit es gerade austrocknet. Wenns nicht fürs eigene Auto wäre, würde man den Aufriß wohl kaum machen...

<< 1 2 3 4 5 6 7 >>